Past

Amazonas

Vernissage am 19. Juli 2017 um 19 Uhr Ausstellung vom 20. Juli - 20. August 2017

Mit der ungeschönten und gleichzeitig poetischen Arbeit »AMAZONAS« nimmt der dänische Dokumentarfotograf Mads Nissen den Betrachter mit auf eine faszinierende und mysteriöse Reise tief in die Regenwälder Südamerikas. Seine fotografische Themenstellung umkreist Modernität und Tradition, menschliche Instinkte und Verlangen sowie verborgene Kulturen inmitten des wilden Dschungels.

Tief im größten Regenwald der Erde schließt er sich einer Familie der Chimane-Nomaden an, welche Gebiete fernab der Zivilisation durchwandern. Er lebt unter habgierigen Goldgräbern, die für Geld ihre Leben riskieren um es sogleich für Frauen und billigen Alkohol auszugeben. Im Herzen des Regenwaldes, von jeglichem Zugang abgeschnitten, findet er eine im Exil lebende homosexuelle Gemeinschaft, eine schwimmende Stadt auf dem gewaltigen Amazonas-Strom, ein unlängst abgestürztes Flugzeug. Waorani-, Huitoto- und Yanomami-Stämme, deren altertümliche Traditionen im Konflikt mit der zusehends drastischer eingreifenden Zivilisation stehen.

Mads Nissens fotografisches Werk konzentriert sich überwiegend auf Gesellschaftsfragen, Menschenrechtsverletzungen und unseren destruktiven Umgang mit der Natur. So reiste er im Anschluss an das Studium an der Danish School of Media and Journalism in Aarhus (DK) etwa nach China, um dort die humanen Folgen des enormen Wirtschaftsbooms zu dokumentieren. Mads Nissen arbeitet unter anderem für Time, Newsweek, Stern, Der Spiegel, GEO, The Guardian, Sunday Times und Internazionale. NGOs wie Ärzte ohne Grenzen (MSF), CARE und Human Rights Watch (HRW) gehören zu seinen Auftraggebern. Seine Arbeiten wurden bereits dreifach mit dem World Press Photo Award und sechsfach mit dem Picture of the Year (POYi) ausgezeichnet. Auch mit dem Danish Picture of the Year wurden seine Fotografien sechzehn Mal gewürdigt. Beim hannoverschen LUMIX Festival wurden seine Arbeiten ebenfalls gezeigt und 2016 war er als Gastredner in Hannover. Zurzeit unterrichtet Mads Nissen die internationale Klasse des Studiengangs Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover. Mads Nissen ist Mitglied der Agentur Panos Pictures und wird von Prospekt Photographers (IT) und laif (DE) vertreten.

Venezuela, Río Casiquiare. Marks on a rock made due to the rising and falling waters of the river. The rock has been broken like this as long as anyone remembers.

Ecuador, Parque Nacional Yasuní - Zona Intangible, Bameno – pueblo indígena Waorani. A Waorani woman and man in front of a blanket picturing a lion.

Ecuador, Parque Nacional Yasuní - Zona Intangible, Bameno – pueblo indígena Waorani. A monkey who is tight with a robe, is hugging a domestic cat. On the dirt floor of a hut.

Colombia, KM.11 – pueblo indígena Huitoto. Giovany Morales floating in the river. The river is covered with small water plants. The small Huitoto village, KM.11, isolated in the southwest corner of Colombia’s jungle. The village got its name because it is located eleven kilometers outside the town of Leticia. The village before KM.11 is called KM.9 and the one after, KM.16. At KM. 32 the road dead-ends in the rainforest.

South Americas biggest illegal goldmine. Brazil, Garimpo Eldorado Do Juma. Alves do Silva is showing his gold teeth. Gold he found himself. He's been working as a garimpeiro for about 30 years. - - Eldorado do Juma was once covered by untouched rainforest; what is known as virgin rainforest. But the virgin was transformed into a mud hole of mine pits when a host of poor Brazilians arrived in the thousands. The first ones came in 2006, and since then primitive wooden houses, bars and brothels have been shooting up. At its peak, 3 to 400 kilos of gold were hosed up from the red soil every week. Back then there were approximately 8000 gold-diggers or garimpeiros as they are called in Brazil. Today, just a few years later, the output is about 10 kilos per week.