Past

CTRL-X. A topography of e-waste

Vernissage am 15. Mai um 19 Uhr Ausstellung vom 16. Mai - 16. Juni 2019

Fotos: Kai Löffelbein

Entgegen den regulären Öffnungszeiten hat die Galerie auch am Pfingstmontag, den 10. Juni geöffnet.

Der verantwortungslose Umgang mit begrenzten Ressourcen ist eines der dringlichsten Probleme der globalisierten und digitalisierten Welt. Elektronische Geräte sind zu unseren alltäglichen Begleitern geworden, ein Leben ohne sie ist heute unvorstellbar. Während wir uns über den Konsum und die neueste technische Ausstattung definieren, machen wir uns über Verbleib und Entsorgung unserer ausrangierten Computer, Handys, MP3-Player und Tablets nur wenige Gedanken.

In Ctrl-X. A topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichen Elektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenarien: auf der Mülldeponie von Agbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi in Indien. Der Müll gelangt per Schiff und falscher Deklaration illegal dorthin, um die teuren Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Auch Hinweise auf den ehemaligen Heimatort Deutschland fand der Fotograf dort. Aufkleber auf den Geräten verrieten die Herkunft.

„Angefangen hat das alles damit, dass ich mich selbst gefragt habe, was mit meinem eigenen Elektroschrott eigentlich passiert. Ich habe natürlich berufsbedingt als Fotograf viel mit Elektronik zu tun“, sagt Löffelbein in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Eindringlich legen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittels derer die Arbeiter – teilweise noch Kinder – Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupfer herauszulösen. Ihnen sind die konkreten schädlichen Folgen der dabei freigesetzten Giftstoffe wie Arsen, Blei oder Kadmium größtenteils nicht klar. Aber wenn sie morgens mit einem verquollenen Hals und zugeschwollenen Augen aufwachen, dann ahnen sie, dass ihre Arbeit nicht gesund ist. Mit seinem Blick auf die zerstörerische Seite der Digitalisierung will Löffelbein Aufklärung leisten. Und er will erreichen, dass diese Verhältnisse sich ändern.

Kai Löffelbein, 37, lebt als Dokumentarfotograf in Hannover. Studiert hat er politische Wissenschaften in Berlin und Fotojournalismus und Dokummentarfotografie an der Hochschule Hannover. Sein Interesse gilt vor allem den Auswirkungen der politischen und ökonomischen Strukturen unserer Zivilisationgesellschaft. Viele seiner Arbeiten sind persönliche Projekte, die er ohne Auftrag realisiert.

Kai Löffelbein hat dafür in zahlreichen Ländern Südamerikas, Asiens, Afrikas und Osteuropas fotografiert. Seine Arbeiten wurden in vielen Ausstellungen gezeigt und vielfach international ausgezeichnet, u.a. vom Magnum Emergency Fund, UNICEF Photo of the Year, Days Japan, Henri Nannen Award, PDN Photo.
Die GAF zeigt die bislang größte Ausstellung von Kai Löffelbein in Deutschland.

 

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichenElektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: auf der Mülldeponie vonAgbogbloshie in Ghana, in der Müllhauptstadt Guiyu in China und in den Hinterhofhalden von Neu-Delhi inIndien. Der Müll gelangt illegal ins Ausland, um teure Recyclingprozesse im Westen zu umgehen. Eindringlichlegen Löffelbeins Fotografien die hochgefährlichen und gesundheitsgefährdenden Methoden offen, mittelsderer die Arbeiter, teilweise auch Kinder, Elektrogeräte zerlegen, um wiederverwertbare Rohstoffe wie Kupferherauszulösen.

Past

Bittersweet

Vernissage am 03. April um 19 Uhr Ausstellung vom 04. April - 05. Mai 2019

Fotos: Michel Vanden Eeckhoudt

Entgegen den regulären Öffnungszeiten hat die Galerie auch am Ostermontag, den 22. April und am Mittwoch, den 1. Mai geöffnet.

Der belgische Fotograf Michel Vanden Eeckhoudt war ein Streethunter. Sein Jagdgebiet, wenn man es so bezeichnen will, war die Straße und manchmal, wie in Zoos, auch der halböffentliche Raum. Im Jahre 2015 ist der Fotograf, der sich weltweit einen großen Namen gemacht hatte, nach langer schwerer Krankheit gestorben. Jetzt zeigt die GAF eine Retrospektive seines Schaffens.

Auf seinen Streifzügen mit der Leica durch die Straßen der Welt hat er immer wieder Tiere fotografiert. Niedlich sind diese Bilder nicht. Humor haben sie, aber dann stellt sich im Nachklang jedoch häufig eine zweifelnde Bitterkeit ein. »Bittersweet», Titel dieser Ausstellung und auch seines Fotobandes beim Kehrer Verlag, trifft den Charakter seiner Arbeit ins Schwarze. Es sind mysteriöse Bilder, fast schon surreal. Vieles in ihnen versteht man erst auf den zweiten Blick. Dann aber trifft es die Seele. So wie das Porträt des Affen Ouakari. Sein glatzköpfiger und unbehaarter Kopf sieht irgendwie verbeult aus und gleicht einem Monster aus einem Alptraum, dabei aber irgendwie anrührend. Seine feingliedrigen menschlichen Hände drücken an die Glaswand seines Gefängnisses. Die langen Haare seines Fells umwabern ihn wie ein Pelzmantel. »Dieser charmante Prinz, der in einer abstoßenden Erscheinung eingesperrt ist«, so schrieb ein Kritiker, »fleht uns mit ausgestreckten Armen an, von seinem Bann befreit zu werden.«
Die Gefangenschaft von Tieren ist eines von  Vanden Eeckhoudts großen Themen, seit seinem ersten Zoobesuch als Jugendlicher. Und so hat er – inzwischen Fotograf –  neben der Welt der französischen Vorstädte und der Arbeiterklasse, sich in seiner Arbeit auch immer wieder der Tierwelt gewidmet. Daran interessierte ihn besonders das Verhältnis von Tieren zu Menschen und die Lebensumstände von Wildtieren in Zoos. Seine verstörenden Fotos von ihnen sind niemals reißerisch, aber stets pointiert. Die Tiere sind lediglich die Platzhalter für uns Menschen. Anhand  von ihnen beschreibt er seine Sicht auf die Welt.

»Ich mag es, dass die Bilder Fragen stellen, die zum Nachdenken anregen«, sagte er einmal. »Deshalb beschränke ich die Legenden auf das Nötigste. Wenn wir zu viele Details angeben, kann dies den Pfad, der dem Betrachter angeboten wird, einschränken. Eine gewisse Mehrdeutigkeit gefällt mir. Humor und Schmerz, Leichtigkeit und Angst: Diese beiden Facetten sind in meiner Arbeit immer präsent. Das Leben ist so.«

Michel Vanden Eeckhoudt (*1947 in Brüssel) war Mitglied der französischen Agentur Vu seit ihrer Gründung 1986. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, unter anderem in der Galerie Delpire, Galerie Vu, Galerie Camera Obscura, Paris; Box Galerie, Brussels; Leica Gallery, Tokyo and Solms; ICP New York; Musée de l’Elysée, Lausanne; Musée de la Photographie, Charleroi; Centro Andaluz de la Fotografia , Almeria. Sein Lebenswerk wurde in insgesamt 12 Büchern publiziert.

 

INDIA 2008

LE CAIRE 1993

NEW YORK 1982

ILE MAURICE 1991

ALLEMAGE 1997

ALLEMAGE 1978

Past

Unresolved

Vernissage am 13. Februar 2019 um 19 Uhr Ausstellung vom 14. Februar - 24. März 2019

Fotos: Meinrad Schade

Seit rund 20 Jahren arbeitet Meinrad Schade an dem Projekt Krieg ohne Krieg. Im Gegensatz zur klassischen Kriegsfotografie geht es Ihm um Schauplätze, die sich in unterschiedlicher räumlicher und/oder zeitlicher Distanz zu den Kriegen befinden. Sein Fokus liegt nicht auf dem eigentlichen Kriegsgeschehen, sondern auf der Frage, wie sich ein Konflikt im Alltag zeigt. Gesichter und Körper, Landschaften, Dörfer und Städte, Straßen, Plätze und Wohnzimmer, Arbeitswege und Freizeitparks, Museen, Gedenktage und Theaterbühnen: Kein Bereich des Lebens bleibt von einem Konflikt unberührt – und das für lange Zeit.

Bis 2012 arbeitete er in verschiedenen Staaten der ehemaligen Sowjetunion an dem Projekt. 2015 erschien dazu sein Buch Krieg ohne Krieg.

2013 wandte er sich dann dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu und verbrachte bis 2017 rund sieben Monate im Kernland Israel und in den besetzten sowie annektierten Gebieten, das heißt, in der Westbank, auf dem Golan und im Gazastreifen. In dieser teilweise sehr angespannten Zeit, in der es fast täglich zu tödlichen Auseinandersetzungen kam, hielt er sich in Gebieten beider Konfliktparteien auf und bewegte sich zwischen den unterschiedlichen Gesellschaften, Wirklichkeiten und Haltungen hin und her.
Unterschiedliche Perspektiven auf die gleiche Situation wurden für Ihn zu einer realen Erfahrung.

Dabei versuchte er, die viel fotografierten Orte in Israel, im Westjordanland, im Golan und im Gazastreifen neu zu entdecken. In einer Endlosschleife aus Aufbau, Zerstörung und Wiederaufbau, aus Idee, Wille und Destruktion sind auch die Menschen gefangen, die in diesem instabilen Raum leben. Überall zeigt sich ihnen der Konflikt modellhaft in Symbolen, was gleichsam ein Skript vorlegt, nach dem sie sich verhalten. Auszubrechen scheint unmöglich. Durch Reaktionen und Gegenreaktionen, durch Bilder und Gegenbilder wird der Konflikt immer wieder neu befeuert. Über Jahrzehnte in die Köpfen eingebrannt, geben die sich gegenseitig ausschließenden Narrative den parallel lebenden Gesellschaften vermeintlich Halt. Das Gefühl ständiger Bedrohung bleibt aufrechterhalten, es gehört zur Raison d’être, der Konflikt ist ungelöst.

Meinrad Schade, 1968 in Kreuzlingen geboren, entschied sich 1996 nach dem Abschluss des Studiums der Biologie an der Universität Zürich für die Fotografie. Die Ausbildung zum Fotografen machte er 1997/98 im Rahmen der Gruppe Autodidaktischer FotografInnen (GAF) in Zürich und absolvierte 1999/2000 am Medienausbildungszentrum (MAZ) den Lehrgang für Pressefotografie.

Nach einer Festanstellung als Pressefotograf beim St. Galler Tagblatt machte sich Meinrad Schade 2002 als Porträt- und Reportagefotograf selbständig und trat der Agentur Lookat Photos bei. 2011 wurde er mit dem Swiss Photo Award sowie mit dem ewz.selection-Preis in der Kategorie «Redaktionelle Fotografie» ausgezeichnet. 2013 gewann er den n-ost Reportagepreis in der Kategorie «Fotoreportage». 2015 zeigte die Fotostiftung Schweiz in Winterthur die große Einzelausstellung «Krieg ohne Krieg», parallel dazu erschien die gleichnamige Monografie. Diese wurde beim Deutschen Fotobuchpreis mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. 2018 erschien das Buch «unresolved», das sich mit dem Israelisch-Palästinensischen Konflikt beschäftigt.

UNRESOLVED

23. Januar 2014. Rawabi, zwischen Ramallah und Nablus, Westjordanland. Im Showroom des riesigen Bauprojekts Rawabi steht ein dreidimensionales Modell der fertigen Wohnungen. Es handelt sich nicht um eine geplante juedische Siedlung, sondern um ein auf dem Reissbrett entworfenes Bauprojekt fuer das wohlhabende palaestinensische Buergertum. Engl.: January 23, 2014. Rawabi, between Ramallah and Nablus, West Bank. A three-dimensional model of the finished homes at the showroom for the major Rawabi building project. This is not a planned Jewish settlement, but rather, a planned community designed for the wealthy Palestinian middle class.

24. April 2017. Kibbuz Jad Mordechaj, Israel. Am Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum Jom haSho'a im Museum From Holocaust to Revival. Die Besucher betrachten ein Modell der Schlacht von Jad Mordechaj. Mordechaj Anielewicz war ein Anführer des Aufstands im Warschauer Ghetto. Der 1943 gegründete und nach ihm benannte Kibbuz wurde 1948 von Aegypten angegriffen. Engl.: April 24, 2017. Kibbutz Yad Mordechai, Israel. On the Day of Remembrance of the Holocaust and Heroism, Yom HaShoah at the From Holocaust to Revival Museum. Visitors view a model of the battle of Yad Mordechai. Mordechai Anilevitz was a leader of the revolt in the Warsaw Ghetto. The kibbutz, founded in 1943 and named after him, was attacked by Egypt in 1948.

12. Juni 2017. Armeebasis Tze’elim, beim Kibbuz Tze’elim, Israel. Die palaestinensische Modellstadt Lashabiya gehoert zum Haeuserkampf-Trainingszentrum der Israelischen Verteidigungsstreitkraefte. Nach den Erfahrungen aus der Zweiten Intifada und dem Zweiten Libanonkrieg forderte die Armeefuehrung eine bessere Ausbildung fuer den Kampf in klar umgrenzten urbanen Zentren. Engl.: June 12, 2017. Army Base Tze’elim, near Kibbutz Tze’elim, Israel. The model Palestinian city Lashabiya is part of the Israel Defense Forces’ urban warfare training center. After the experiences of the Second Intifada and the Second Lebanon War, the army leadership demanded better training for fighting in clearly defined urban centers.

5. Dezember 2015. Aboud, Westjordanland. Palaestinensische Frauen trauern um Abed al-Rahman Barghouthi (26), der von den Israelischen Verteidigungsstreitkraeften erschossen wurde. Abed habe eine Messerattacke auf einen Soldaten ausfuehren wollen, sagen die Israeli. Abed sei kaltbluetig erschossen worden, danach haetten die Israeli ein Messer neben seinen toten Koerper gelegt, sagen die Palaestinenser. In dieser Zeit fanden fast taeglich Messerattacken von Palaestinensern statt, die Angreifer wurden in der Regel auf der Stelle erschossen. Engl.: December 5, 2015. Aboud, West Bank. Palestinian women mourn Abed al-Rahman Barghouthi (26), who was shot by the Israel Defense Forces. According to the Israelis, Abed wanted to attack a soldier with a knife. According to the Palestinians, Abed was shot in cold blood and the Israelis subsequently placed a knife alongside his dead body. Knife attacks by Palestinians were a daily occurrence during this period, and as a rule, the attackers were shot on the spot.

21. Januar 2014. Jericho, Westjordanland. Studenten der Universitaet Al-Istiqlal ('Unabhaengigkeit') beim fruehmorgendlichen Training. Sie werden in verschiedenen Berufen im Sicherheitsbereich ausgebildet und auf einen unabhaengigen Staat vorbereitet. Die Abgaenger werden in der Palaestinensischen Autonomiebehoerde angestellt. Engl.: January 21, 2014. Jericho, West Bank. Students at Al-Istiqlal ('independent') University during early morning drills. They are training for various jobs in the security field and preparing for an independent state. The graduates are employed by the Palestinian National Authority.

29. Januar 2014. Efrat, Westjordanland. Juedische Siedler aus Efrat bei einer Schiessuebung auf dem Uebungsgelaende Caliber 3 in der Naehe ihrer Siedlung. Caliber 3 ist eine israelische Ausbildungsstaette für Terrorbekaempfung, etwa fuer Israelis, die in Sicherheitsberufen arbeiten, oder fuer Siedler. In den letzten Jahren etablierten sich Einrichtungen dieser Art als Touristenattraktion. Diese Siedler nehmen an einem Sicherheitskurs teil. Auf ihre Motivation angesprochen, sagen die meisten: 'Awareness'. Engl.: January 29, 2014. Efrat, West Bank. Jewish settlers from Efrat at target practice on the Caliber 3 training grounds, close to their settlement. Caliber 3 is an Israeli anti-terror training site for, for instance, Israelis who work in security jobs for settlers. In recent years, these types of facilities have become tourist attractions. These settlers are participating in a security course. When asked what their motivation is, most say, 'awareness.'