Past

Views on Africa

mit Fotos von Per-Anders Pettersson, Jan Grarup, Christian Lutz, Obie Oberholzer, Peter Bialobrzeski und Thomas Dorn Eröffnung am 02. September 2015 um 19:00 Uhr Ausstellung vom 03. September - 08. November 2015

Die GAF zeigt in Kooperation mit der laif- Agentur für Photos und Reportagen die Ausstellung »Views on Africa«.

Aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln zeigen die vielfach ausgezeichneten Fotografen ihre ganz persönliche Sichtweise auf Afrika. Sie begleiten Menschen zwischen Goldgräberstimmung und Desillusion im Südafrika nach der Apartheid; tauchen ein in die Welt der Wirtschaft mit ihren Folgen für Gesellschaft und Umwelt in Nigeria; in das von Krieg und Terrorismus gezeichnete Somalia; die traumhafte Welt der Reisen – die Freiheit und Glück verheißen; sie präsentieren einen Einblick in die Wohn- und Schlafzimmer der Slums von Kliptown in Südafrika und führen uns nicht zuletzt in die Welt der Rythmen Afrikas, die die Vielfalt dieses großartigen Kontinents widerspiegeln.

Per-Anders Petersson: Rainbow Transit

Im Frühling 1994 flog der Schwede Per-Anders Pettersson nach Südafrika, um dort die historischen Wahlen zu fotografieren, aus denen Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident hervor ging. So begann Peterssons Liebesaffäre mit Südafrika. Seit über zwei Jahrzehnten befragt er nun mit der Kamera die komplexe Realität des täglichen Lebens in diesem afrikanischen Ausnahmeland.

petersson_presse_laif

Jan Grarup: Somalia

Nach über zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg zählt Somalia zu den größten Krisengebieten weltweit. Seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 wurde das Land von Chaos, Bürgerkrieg und Hungerkrisen heimgesucht. Jan Grarup reist bereits seit Jahren dort hin und dokumentiert in eindringlichen Bildern das Leben der Menschen, die in dem Konflikt auf der Strecke bleiben.

***SPECIAL FEE +100%*** Mogadishu - Somalia 2012 - Close to the Mogadishu airport an old russian Ilyshin IL76 cargo plane lies scattered in the streets while a small school on the other side of the road is being rebuild. The plane crashed when it was hit Al-Shabaab antiaircraft fire. eleven people got killed in the crash.  *** NO ALTERATION OR COLOURING FOR EDITORIAL USE UNLESS APPROVED BY PHOTOGRAPHER OR LAIF ***

Christian Lutz (VU): Tropical Gift

Christian Lutz´ Reportage taucht ein in eine hermetisch abgeschlossene Welt, die Welt der Wenigen, die von den reichen ÖL- und Gasvorkommen Nigerias profitieren. Er dokumentiert das Milieu der nigerianischen Geschäftsleute fernab ihrer Büros in der Hauptstadt Abuja. Er beobachtete deren Alltag zu Hause und begleitete sie zu Sitzungen mit Vertretern des nigerianischen Staates. Im Kontrast dazu stehen das Elend der Zivilbevölkerung und die ökologische Katastrophe im Nigerdelta.

Nigeria, Abuja, 04 February 2010 NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation) complex. Nigeria, Abuja, 04 février 2010 Batiment du NNPC (Entreprise Nationale du Pétrole Nigerian). Christian Lutz / Agence VU / Grand Prix de la Photographie de Vevey 2010 (Bildtechnik: sRGB,  28.90 MByte vorhanden)       ***KEINE EINZELBILD-VERÖFFENTLICHUNG*** ***HIGHRES AUF ANFRAGE***  *** MINDESTHONORAR 35EURO fuer alle Nutzungsarten ***  *** MINDESTHONORAR 35EURO fuer alle Nutzungsarten ***

Obie Oberholzer: Long Distance

Obie Oberholzer, geboren 1947 auf einer Farm in Afrika, studierte Fotografie in München. Seit 1975 lebt er in Nature´s Valley, Südafrika und hat von dort aus mehr als 10 Bildbände und 20 Einzelausstellungen zum Thema Afrika fotografiert. In seinen Bildern strebt Obie Oberholzer danach, »eine außergewöhnliche Art von Glück zu entdecken, um es der Welt zu zeigen«.

Aegypten, Libysche Wueste, Weisse Wueste, nahe Farafra Oase, Strasse, Aspahlt, Asphaltdecke, asphaltiert, Weg, Horizont, Wildnis, Einoede, endlos, weit, Weite, Ferne, Einsamkeit, Landschaft, Nationalpark, Reise, Travel, laif_creative English: Egypt, Libyan desert, white desert, near Farafra Oasis, road, asphalt, horizon, landscape, national park

Peter Bialobrzeski: Informal Arrangements

Peter Bialobrzeski zeigt in seinem neuen Projekt »Informal Arrangements« Interieurs südafrikanischer Slumhütten. Die Fotos entstanden im März 2009 in Kliptown, einem Vorort von Soweto. 1955 trafen sich in Kliptown 3000 Mitglieder der Anti-Apartheid-Bewegung und verabschiedeten die ‚Freedom Charter‘, ein 10-Punkte-Programm, das bis 1990 verboten blieb und heute wesentlicher Bestandteil der südafrikanischen Verfassung ist. Trotz des historischen Auftrags hat sich die Lebenssituation der BewohnerInnen informeller Siedlungen in den vergangenen 50 Jahren nur unwesentlich verbessert. Die Hoffnung, die die ausschließlich schwarze Bevölkerung der Shanty Town von Kliptown mit der Machtübernahme des ANC verband, ist einer tiefen Resignation gewichen.

Suedafrika, Soweto, Kliptown Township, Lebensbedingungen, Armut, Soziales, wohnen, Afrika, 2009; QF;  *NICHT BESCHNEIDEN! DO NOT CROP!*** *** KEIN EINZELBILDVERKAUF*** ***NO PUBLICATION OF SINGLE PICTURES*** ***NO CUTOUTS, NO ALTERATION, NO CROPPING, NO COLOURING!***  (Bildtechnik: sRGB,  52.81 MByte vorhanden)              English: South Africa, Soweto, Kliptown Township, slum, shanty town, living conditions, poverty, poor, hut, interior, Africa, 2009  **** SONDERKONDITIONEN ****  ***Keine Social_Media Nutzung***

Thomas Dorn: Houn Noukoun

Aufbrechen zu den klingenden Straßen Afrikas, zur Begegnung mit dreihundert Musikern. Das ist das Abenteuer, das Thomas Dorn durch neunzehn Länder Afrikas geführt hat: Vom Senegal bis nach Äthiopien, von Mali nach Südafrika – von den uralten Polyphonien der Pygmäen bis zur Rap-Szene. Ob es sich um Stars handelt wie Manu Dibango, Youssou N´Dour, Fela Kuti, Salif Keita, Miriam Makeba, Angelique Kidjo, Positive Black Soul oder um traditionelle Musiker, die im Westen noch unbekannt sind – »Houn-Noukoun, Gesichter und Rhythmen Afrikas« ist eine Reise ins Herz einer erstaunlichen Vielfalt eines ganzen Kontinents!

Pepe Kalle bei einer Probe, Kinshasa, Kongo, 1994

www.laif.de

Past

Tom Krausz: Aussichten – Bruchstellen in Stadt- und Naturlandschaften

Eröffnung am 22. Juli 2015 um 19:00 Uhr Ausstellung vom 23. Juli - 30. August 2015

In der Serie „Aussichten“ geht Tom Krausz auf Spurensuche in Deutschland.

Auf seiner Reise fotografierte Krausz Stadt- und Naturlandschaften, in denen sich gesellschaftliche Veränderungen als Irritationen und Bruchstellen einschreiben.

Auf diese Weise wird der vermeintlich freie Blick ins Land zu einer Aussicht mit Stolpersteinen. Während die „optischen Brüche“ in einigen Motiven offen zu Tage treten, sind es in anderen Bildern subtile Störelemente, die den Blick irritieren und von BetrachterInnen aufgespürt werden müssen.

„Aussichten“ eröffnet Perspektiven auf eine sich in Veränderung befindliche Welt und nimmt dabei das Unharmonische unserer Umgebung in den Fokus. Dabei wird vermeintliche „Natur“ stets als vom Menschen beeinflusste Kulturlandschaft entlarvt.

Tom Krausz versteht die Serie „Aussichten“ als Hommage an das Buch „American Prospects“ des amerikanischen Fotografen Joel Sternfeld, dass gesellschaftliche Umbrüche im Amerika der 80er Jahre dokumentiert.

Zur Website von Tom Krausz

Tom Krausz - Aussichten3

Tom Krausz - Aussichten3

Tom Krausz - Aussichten2

Past

Bachelor 2015|2

Hochschule Hannover, Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie Eröffnung am 01. Juli 2015 um 19:00 Uhr Ausstellung vom 02. Juli - 12. Juli 2015

Zum zweiten Mal zeigt die GAF in diesem Jahr die Abschlussarbeiten des Studienganges Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover. Zweimal im Jahr präsentieren die Bachelor-Absolventen zukünftig ihre Abschlüsse in der GAF. Damit möchten wir auch der hannoverschen Öffentlichkeit die Abschlüsse eines Studiengangs zeigen, der auf seinem Gebiet zu den besten der Welt zählt. Während den Ausstellungswochen ist die Galerie ausnahmsweise jeden Tag geöffnet, von 12–18 Uhr. Es sind Bachelorarbeiten von Jonas Wresch, Felix Schledding, Matthias Döring, Philipp Jeske, Agnieszka Krus, Moritz Küstner, Sophia Mahnert, Frederic Schmidt und Martin Smolka zu sehen. Beitragsbild: Jonas Wresch

 

Jonas Wresch

Kolumbiens Weg zum Frieden zeigt Jonas Wresch am Beispiel des kleinen Bauerndorfes Toribio, das zu den am härtesten umkämpften Orten in Kolumbien zählt. (Foto: Jonas Wresch)

2015.06.Matthias-Ferdinand-Doering-Bachelor.1200

In der Fotoreportage „Hauptsache, Du bleibst bei mir“ erzählt Matthias Ferdinand Döring die Geschichte eines Mannes, der wegen seiner Krebserkrankung einen Umbruch in der Beziehung zu seiner Frau und seiner Familie erlebt. Jahrelang konnte er darüber schweigen. Doch seit einem halben Jahr ist der Krankheitsverlauf so fortschreitend, dass er die Situation nicht mehr weiter verdrängen kann. Die Ärzte stellen ihn vor eine schwere Entscheidung. Während die Familie mit der Ungewissheit und der Angst vor dem Verlust des Familienvaters kämpft, bewegt sich der Fotograf in der Familie zwischen Nähe und Distanz, zwischen Dokumentation und Gefühl. Die Bilder zeigen die Härte des Unumkehrbaren, genauso wie die Suche nach Bewältigungsstrategien und Wege der Hoffnung. (Foto: Matthias Ferdinand Döring)

Processed with VSCOcam with g3 preset

Sophia Mahnert fotografiert die unauffälligen und unaufdringlichen Momente des Feierns zu elektronischer Musik und will dabei eine Charakterisierung der Szene schaffen, ohne dieser sehr verschlossenen Welt das Geheimnisvolle zu nehmen. (Foto: Sophia Mahnert)

Peit tii bey

Der Titel von Frederic Schmidts Fotobuch Peit tii bey ist gleichzeitig das Khmer Wort für das dritte Geschlecht. Menschenrechtsverletzungen sind in Kambodscha allgegenwärtig. Besonders betroffen sind diejenigen, die sich nicht mit den klassischen Geschlechterrollen identifizieren. Das Buch gibt einen Einblick in die Lebenswelt dieser Menschen. (Foto: Frederic Schmidt)

Pressebild01-2

Mit seiner Arbeit über die Orinoco Region dokumentiert Felix Schledding das Leben und die Umbrüche in einer wenig besiedelten Gegend zwischen kolumbianischen Hochland und dem Amazonas. (Foto: Felix Schledding)

303-krim

Moritz Küstners Thema sind die Krimtataren.  Seit der Annexion der Krim durch Russland ist für die islamische Minderheit der Krimtataren erneut eine schwere Zeit angebrochen. Ihre pro ukrainische Haltung wird ihnen nun zum Verhängnis, genau wie ihnen 1944 zum Verhängnis wurde, dass sie in den Augen Stalins mit den Deutschen kollaboriert haben. (Foto: Moritz Küstner)

Warten_auf_Petro_01

Philipp Jeske hat die ukrainische Armee begleitet, die auf Grund der Minsker Abkommen 30km enfernt von den Feindesstellungen im Donbass auf ihren Einsatz wartet. (Foto: Philipp Jeske)

krus-schleisein2

Agnieszka Krus zeigt die harte Arbeit der Kohlebergarbeiter in Schlesien und deren Angst, durch die Schließung der Bergwerke ein Stück Identität zu verlieren. (Foto: Agnieszka Krus)